Work areas where fine powders are used or fine particles are generated in the process, as is the case in numerous industries – for example, additive manufacturing and post-processing of components, metalworking, surface treatment, pigment production or compounding.
powder-ex is implemented both as regular skin cleansing in the skin protection plan or as an effective aftercare solution (for example in the case of torn gloves).

An underestimated uptake pathway for very small particles is oral uptake through contamination carry-over. Every person touches his or her face about 400-800 times a day, the majority to the eyes, nose and mouth. Of all the particles that land near the oral cavity, about 40% end up in the mouth. This topic has so far been underrepresented in occupational safety and is all the more important when particles are difficult to remove from the skin.

Small particles below 20 μm cannot be seen with the naked eye. Some of the particles are smaller than a hundredth of a hair and are very difficult to remove from the skin. As a rule of thumb, the smaller the particles and the more hydrophobic, the less effective water and soap are. 

Soap, surfactants and solvents weaken the natural skin barrier and flush sebum out of the skin pores. This makes it both easier for hazardous substances to penetrate the skin and easier for them to penetrate through pores. This ‚wash-in effect‘ has been known since the 1990s. This has already found its way into the BAuA guidelines (TRGS401).

For complementary pre-work skin protection, care should be taken not to use creams that compromise the skin barrier. Many prophylactic skin creams contain penetration enhancers. This makes it easier for hazardous substances to penetrate the skin. Even barrier creams without penetration enhancers do not provide perfect protection, as this is reduced over time by perspiration and the wearing of PPE.

powder-ex is implemented both as regular skin cleansing in the skin protection plan or – if contamination due to preventive measures only occurs in exceptional cases – as an effective aftercare solution (for example in the case of torn gloves).

As a regular skin cleanser, powder-ex complements soap. While soap is useful after going to the toilet, for example, soap should not be used for skin cleansing in the manufacturing environment. powder-ex is used when leaving the premises where powdered materials are stored or processed – for example, before a meal break.

Small particles that are difficult for the body to break down or eliminate (e.g. many metals, plastics and mineral substances) accumulate in organs and lymph glands. In addition, there is a danger that they will penetrate the blood vessels and cause internal bleeding. In the long term, there is a risk of organ damage, reduced fertility, oxidative stress, inflammation and cancer. This also applies to materials that are not classified as carcinogenic, as a decisive factor for accumulation is the size of the particles themselves.

As a medium-term consequence of frequent skin contact with particles, skin irritations, allergies and skin diseases may occur. The danger increases when the skin is frequently washed with soap. The skin barrier is weakened, the skin becomes vulnerable and micro-particles thus find it easier to penetrate the pores.

Hand washing pastes usually contain abrasive bodies. These damage the skin barrier in addition to the soaps, surfactants and penetration enhancers they contain. In addition, small injuries can occur in the skin. Thus, hazardous substances enter directly into the bloodstream.

Hand brushes should be avoided at all costs when working with very small particles.

The size distribution of particles in mineral, metal and plastic powders given by the manufacturer is often misleading for occupational safety. It reflects the volume average of particles. Since small particles have much less volume than larger ones, they play a subordinate role in the calculation. For occupational safety with powders, however, it is precisely these particles that are important.

In addition, fine particles in the nanoscale range are often produced during transport and use due to abrasion.

  • Da Kleinst- bzw. Satellitenpartikel unter 20 μm im Verhältnis über ein geringes Volumen verfügen, erscheinen diese unterrepräsentiert, obwohl die reine Menge die Menge an größeren Partikeln weit übersteigen kann. Zur Größenverteilung und Satellitenpartikeln in Pulvern in der additiven Fertigung: (ähnliche Pulver werden in vielen Industriezweigen verwendet) Seyda 2018: https://link.springer.com/chapter/10.1007/978-3-662-58233-6_6
  • Auf Anfrage auch eigenes REM-Bildmaterial von DermaPurge zu handelsüblichen PT12, Titan, Chrom, Nickel, Aluminium-Magnesium, Stahl, Kupfer und Späne aus gängigen Fräsen, Sägen und rotierenden Schleifern, die eine ähnliche Größenverteilung wie die Neupulver aufweisen.

Hand protection is an important component of occupational safety with very small particles, but it is not sufficient. Only chemical protective gloves (e.g. nitrile) protect against particles smaller than 20 μm. In gloves worn primarily to protect against mechanical impact, particles pass through the fabric. 

However, the use of chemical protective gloves is not without problems:

  1. Chemical protective gloves are thin and often tear when worn too long or when working with metal.
  2. Längeres Tragen führt zu erhöhter Schweißbildung, was die Aufnahme von Partikeln stark begünstig und Hautirritationen und Allergien auslösen kann
  3. Unvorsichtiges An- und Ausziehen der Handschuhe führt oft zum Hautkontakt mit Partikeln

Vollschutz ist ein wichtiger Bestandteil im Arbeitsschutz mit Kleinstpartikeln. Zu beachten ist:

  1. Studien haben gezeigt, dass an den Übergangsstellen zwischen PSA (Handgelenke, Fußgelenke, Gesicht, Hals, ggf. Bauch) immer noch Kontamination vorhanden ist.
  2. Längeres Tragen führt zu erhöhter Schweißbildung, was die Aufnahme von Partikeln begünstig
  3. Unvorsichtiges An- und Ablegen des Vollschutz führt oft zum Hautkontakt mit Partikeln
  4. Typ 5 Anzüge nach DIN EN ISO 13982-2 dürfen für bis zu 15% der Partikel durchlässig sein.

Die von der BG vorgegebenen Höchstwerte für Partikelbelastung beziehen sich auf das Einatmen von Partikeln, bzw. die Alveolengängigkeit und spielen für die orale Aufnahme der Partikeln nur eine sekundäre Rolle. Weder für eine Belastung mit Nanopartikel in der Luft noch für eine allgemeine Partikelbelastung auf der Haut gibt es aktuell Höchstwerte. Aus diesem Grund und der belegten Gefährdungslage gilt das Vorsichtsprinzip.

  • Für Nanopartikel allgemein gilt die TRGS 527: Derzeit liegen in Deutschland keine stoffspezifischen Arbeitsplatzgrenzwerte für Stoffe in Nanoform vor.
  • Partikelbelastung in der Luft wird mit Volumen pro Kubikmeter angegeben und ist nicht aussagekräftig, wenn Partikel kleiner als 20 μm sind.
  • Unter TRGS 401 (Haut) und TRGS 900 (Grenzwerte) sind keine Grenzwerte für Partikelbelastung auf der Haut angegeben.

nano-ex

für die effektive Reinigung der Haut von nanoskaligen Partikeln

nano-ex entfernt selbst kleinste Partikel ab 4 nanometer von der Haut. Zur Anwendung nach ungewolltem Hautkontakt mit Nanopartikeln in Forschung und Industrie. Entfernt mehr als 99% der Nanopartikel von der Haut. Seifenfrei und TRGS-401-konform. Entwickelt und patentiert von Wissenschaftlern aus der Nanotechnologie.

Zum Produkt
Technisches Datenblatt


Gemeinsam für bessere Gesundheits- und Arbeitsbedingungen für unsere Feuerwehrleute!

Wir unterstützen FeuerKrebs® – die Gesellschaft zur Förderung und nachhaltigen Verbesserung der Gesundheits- und Arbeitsbedingungen für unsere Feuerwehrleute. 

Zu FeuerKrebs.de 

Gemeinsamer Artikel in BRANDSchutz 04/2022: „pak-ex als neues Produkt für die Reinigung von PAK nach Brandeinsätzen“

Feuerwehr-Magazin

Seit Dezember 1983 erscheint jeden Monat das Feuerwehr-Magazin, der auflagenstärksten Fachzeitschrift für Feuerwehr und Brandschutz im deutschsprachigen Europa. Das Redaktionsteam räumt Aufklärung über Einsatzhygiene einen hohen Stellenwert ein; gleichzeitig arbeitet das Shop-Team am stetigen Ausbau des Sortiments mit passenden, innovativen Produkte – wie pak-ex.

Zum Shop: pak-ex | Zum Feuerwehr-Magazin

rescue-tec

25 Jahre Erfahrung im Bereich persönlicher Schutzausrüstung (PSA) für Feuerwehren, Rettungsdienste, Polizei, Militär, Industrie und Gewerbe. Führend in der Entwicklung und Produktion extrem robuster und einsatztauglicher Tragelösungen, wie Holster, Taschen und Rucksäcke. Spezielle feuerfeste Gewebe, aber auch technische Sonderlösungen für die Luftfahrt. rescue-tec brachte 1997 als einer der ersten Hersteller Taschen für den Feuerwehreinsatz auf den Markt und war maßgeblich an der Einführung persön­licher Zusatzausrüstung beteiligt. rescue-tec, das ist professioneller Service, für und mit dem Kunden auf höchstem Niveau.

Zum Blog | Zum Shop: pak-ex 50 ml | Zum Shop: pak-ex 200 ml

Seifenfrei, Penetrationsverstärker oder nicht?

Lorem ipsum dolor Lorem ipsum dolorLorem ipsum dolorLorem ipsum dolorLorem ipsum dolorLorem ipsum dolorLorem ipsum dolorLorem ipsum dolorLorem ipsum dolorLorem ipsum dolorLorem ipsum dolorLorem ipsum dolorLorem ipsum dolorLorem ipsum dolorLorem ipsum dolor

Vielfältige Einsatzbereiche

Überall, wo pulverförmige Materialien verarbeitet werden oder im Prozess entstehen lorem ipsum dolor

Laser Sintern

Additive Fertigung mit Metallpulvern

Nachbearbeitung von Bauteilen im 3D-Druck

PCB Herstellung
Laser Sintern

Herstellung und Verarbeitung von Baustoffen

Fräsen, Polieren, Bohren, Strahltechnik

Metallbearbeitung

PCB Herstellung
Tinten- und Pigmentherstellung

Pigmentherstellung

Herstellung von Dispersionen & Suspensionen

Compoundierung

Additive Fertigung mit Metallpulvern

Hier komplettiert nano-ex das professionelle Arbeitsschutzkonzept

Forschung in der Nanotechnologie
Ein-Umfüllen nanoskaliger Materialien
Tinten- und Pigmentherstellung
Herstellung von Dispersionen & Suspensionen
PCB Herstellung
Laser Sintern

Performance:

How many nanoparticles remain on the skin after washing with:

nano-ex offers the best possible protection in case nanoparticles accidentally reach the skin. 

ATTENTION: Soap impairs the barrier function of the skin and is therefore unsuitable for removing nanoparticles from the skin. Neither soap nor water are therefore suitable solutions for occupational safety in nanotechnology. 

nano-ex: bekannt aus:

Entfernt alle Materialien

nano-ex ist anwendbar bei allen Materialien – egal, ob Metalle, Metalloxide, oder Polymere.

Für kleinste Partikel ab 4 nanometer

nano-ex entfernt selbst kleinste Partikel ab einer Größe von 4 nanometer.

hautverträglich

nano-ex ist pH-hautneutral und sehr gut hautverträglich. Die Hautverträglichkeit hat das unabhängige Institut dermatest geprüft  und mit ’sehr gut‘ bewertet.

seifenfrei

Um bei der Hautreinigung von Gefahrstoffen die natürliche Hautbarriere nicht zu beeinträchtigen, wurde nano-ex komplett ohne Seifen und Penetrationsverstärker entwickelt – gemäß der Empfehlung der TRGS 401.

hautverträglich

nano-ex ist pH-hautneutral und sehr gut hautverträglich. Die Hautverträglichkeit hat das unabhängige Institut dermatest geprüft  und mit ’sehr gut‘ bewertet.

Hier komplettiert nano-ex das professionelle Arbeitsschutzkonzept

  • Forschung in der Nanotechnologie
  • Beim Einsatz von Nanoskaligen Materialien
  • Tinten- und Pigmentherstellung
  • Herstellung von Dispersionen und Suspensionen
  • PCB-Herstellung
  • Laser-Sintern

Was macht nano-ex so sinnvoll?

Bei Interesse

Weitere Informationen & Downloads

  • Technisches Datenblatt